James Dean und Co: Berühmte Biker der Geschichte – Teil 2

Neben Steve McQueen und Marlon Brando sollte eine weitere Hollywood-Legende nicht vergessen werden: James Dean. Der ewige Rebell, der nur 24 Jahre alt wurde, verkörperte nicht nur die kompromisslose Coolness, Unangepasstheit und das Freiheitsbedürfnis eines Bikers, er war auch privat ein Auto- und Motorradnarr – so wurde er zum Idol einer ganzen Generation.

Weiterlesen

Che Guevara und Co: Berühmte Biker der Geschichte –

Viele Personen der Zeitgeschichte haben die Bikerkultur nachhaltig beeinflusst – von offensichtlichen Kandidaten wie Marlon Brando oder Steve McQueen, die auch in modischer Hinsicht noch heute kopiert werden, bis hin zu berufsmäßigen Rebellen und Outlaws. Wir stellen die bekanntesten Gesichter vor.

Weiterlesen

Las Vegas Motorcycle Auction: Britische Vintage-Bikes kommen unter den Hammer

Am 8. Januar 2015 war es wieder soweit: Die Las Vegas Motorcycle Auction findet nach dem überragenden Erfolg im letzten Jahr erneut im Bally’s Hotel und Casino statt. Zu bestaunen und für Liebhaber auch zu ersteigern gibt es außergewöhnliche Vintage-Bikes von einem privaten Sammler – unter anderem der Marken Matchless und Vincent.

Weiterlesen

Prism Motorcycles: Zwei Brüder leben ihren Traum als Custombiker

Es klingt wie im Film: Zwei Brüder aus North Carolina bekommen schon von ihrem Vater die Leidenschaft für Motorräder in die Wiege gelegt und sitzen praktisch im Kleinkindalter das erste Mal auf dem Bike. Als junge Männer entwickeln sie hervorragende Kenntnisse im Bereich Mechanik und Fahrzeugbau und gründen ihr eigenes Unternehmen für handgefertigte Motorradteile aus Amerika: Prism Motorcycles.

Genau das ist die Story von Zach und Jake Hindes aus Charlotte, der größten Stadt im US-Bundesstaat North Carolina. Die beiden Brüder haben ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und 2012 mit Prism Motorcycles ihre Custombike-Werkstatt ins Leben gerufen. Auf dem idyllischen Gelände knapp außerhalb der Stadtgrenze arbeiten die zwei Motorrad-Enthusiasten gemeinsam an Maschinen, erfüllen ungewöhnliche Kundenwünsche und haben dabei vor allem eins: eine Menge Spaß.

Ein Background-Video auf ihrer Homepage zeigt, wie es im Alltag der Jungs aussieht – auch zahlreiche Projekte und ihre eigenen Custombikes kommen gut zur Geltung. Deutlich wird auch: Die Gründer von Prism Motorcycles lassen sich nicht stressen, machen alles in ihrem eigenen Tempo und legen Wert auf Details und Qualität.

Unterstützung bekommen sie von ihrer Crew aus Mechanikern und Motorrad-Kennern, die je nach Auftrag helfend zur Seite stehen. Aber am wohlsten fühlen sich Zach und Jake Hindes immer noch selbst auf dem Bike, so sind entspannte Cruises in der Gruppe durch die weite Landschaft von North Carolina an der Tagesordnung.

Prism Motorcycle Co. from Rob Russell on Vimeo.

Outlaws und Onepercenter: Die berüchtigsten Motorradclubs Teil 2

Welche Motorradclubs sorgen sonst noch für Angst und Schrecken auf der Straße? Hier der zweite Teil unserer Kurzvorstellung einiger MCs.

Outlaws

Die Outlaws haben eine lange Historie: Seit ihrer Gründung in den 30er Jahren in Illinois haben sie sich über rund fünfzehn Länder ausgedehnt, darunter bekanntlich auch Deutschland. In den USA zählt der Club 2500 Mitglieder, in Europa sind es schätzungsweise 2000. Die Outlaws stehen permanent unter Beobachtung des Verfassungschutzes – schon ihr kerniges Motto lässt auf ihre Gesinnung schließen: „God forgives, Outlaws don’t“. 

Warlocks

Die Warlocks entstanden 1967 kurz nach dem Vietnamkrieg und gründeten sich aus einer großen Zahl an Kriegsveteranen. Hoheitsgebiet: Pennsylvania und der Nordosten der USA. Mittlerweile hat der Club allerdings auch in Deutschland und England Chapter. Schlagzeilen machten die Warlocks in 2008: Der Ex-Präsident eines US-Chapters wurde verdächtigt, im Besitz einer großen Menge an Metamphaminen zu sein. Später wurden vier weitere Mitglieder im Zusammenhang mit professionellem Drogentransport und -verkauf verhaftet. 

Mongols

Einen besonders gewalttätigen Ruf haben sich die Mongols erarbeitet, die eine intensive Feindschaft mit den Hells Angels verbindet. 1969 gründeten sie sich aus hispanischen Bikern, denen die Mitgliedschaft bei den Angels aufgrund ihrer Rasse verweigert worden war. Die Chapter des MCs, der auch Mongol Nation genannt wird, verteilen sich auf den Westen der USA, doch auch in Kanada, Mexiko und Italien sind sie vertreten.

2008 gelang es vier Undercover-Agenten, sich unbemerkt Zutritt bei den Mongols zu verschaffen und als voll anerkannte Mitglieder den Patch des Clubs zu bekommen – eine gefährliche und schwierige Aktion. In der Folge wurden 38 Menschen verhaftet, darunter auch der Clubpräsident.