Der Roadtrip: Das muss alles mit

Selbst für geübte Biker ist das Packen für den Roadtrip schon mal eine Herausforderung – und fast immer kommt am Ende viel zu viel unnötiges Gepäck mit, das keiner braucht.

Vor der Abfahrt solltet ihr euch daher ein wenig Zeit für die Planung nehmen und erst einmal überlegen, was überhaupt alles mit muss. Relevante Fragen sind: Wie wird das Wetter am Zielort? Wie lange bleibt ihr? Was braucht ihr dringend vor Ort, zum Beispiel an Camping-Ausrüstung? Übernachtet ihr im Zelt oder im Hotel? Generell ist weniger immer mehr und besonders unerfahrene Biker neigen nicht selten dazu, zuviel mitzunehmen.

Ein Trick: Schmeißt vor dem Packen alle möglichen Utensilien und Kleidungsstücke für die Reise auf einen Haufen und sortiert in mehreren Schritten aus, was euch entbehrlich erscheint. Was am Ende übrig bleibt, darf mit. Übertreibt es insbesondere nicht bei den Klamotten, denn in fast jeder Urlaubsdestination gibt es die Möglichkeit, zu waschen.

Bewährt haben sich besonders Klamotten und andere Utensilien mit Mehrzweck, zum Beispiel isolierende Regenjacken oder Allwetterstiefel. Außerdem sind funktionale, platzsparende Kleidungsstücke voluminösen Alternativen immer vorzuziehen. Nicht verzichten solltet ihr hingegen auf regenfeste und warme Basics, ganz egal wo es hingeht – denn diese sind in der Regel schwieriger nachzukaufen als eine Zahnbürste oder ein Unterhemd.

Wenn euer Roadtrip in der Gruppe stattfindet, vergleicht vor der Abfahrt eure Packlisten, um zum Beispiel spezielles Werkzeug oder Kartenmaterial nicht doppelt und dreifach mitzunehmen – auch das spart im Endeffekt Platz auf dem Motorrad und macht den Trip komfortabler.