Lange Strecken planen: Darf es etwas weiter sein?

Nicht immer liegt in der Kürze auch die Würze. Lange Strecken auf dem Bike zurückzulegen kann oft die schönste Hauptsache der Welt sein.

Schließlich bringt uns das Bike auch wunderbar in den Urlaub oder an andere weit entfernt gelegene Destinationen. Allerdings solltet ihr gut vorbereitet sein, um auch längere Trips entspannt zu überstehen.

Zunächst das Grundsätzliche: Fahrt nur mit vollem Tank los und überprüft vorher Öl, Bremsflüssigkeit und Reifen. Gerade bei voller Beladung ist ein höherer Reifendruck angesagt. Um für Notfälle gerüstet zu sein, solltet ihr immer ein Handy dabeihaben. Wechselklamotten sind für einen plötzlichen Wetterumbruch ebenfalls eine gute Idee.

Um physisch fit ans Ziel zu gelangen, fahrt besser nicht mit vollem Bauch los. Schwer Verdauliches im Magen führt schnell zu Sodbrennen – wenig förderlich auf dem Bike. Nehmt am besten vorher eine kleine Mahlzeit mit Kohlenhydraten zu euch. Zum Beispiel etwas mit Vollkorn, das sorgt für einen gleichmäßigen Blutzuckerspiegel und hilft dabei, die Konzentration für die Tour aufrechtzuerhalten.

Jetzt geht’s an die Knochen

Achtet darauf, regelmäßig eure Position zu verändern. Lasst Kopf und Schultern hin und wieder durchhängen und lockert Gesichtsmuskulatur und Hände, sonst drohen Verspannungen. Plant auch regelmäßige Pausen ein und setzt euch kein zu enges Zeitlimit – schließlich wollte ihr die lange Fahrt genießen.