Mythos Harley-Davidson: Was Hollywood damit zu tun

Kaum ein anderes Bike genießt einen solchen Kultstatus wie eine Harley-Davidson. Wir haben nachgeforscht, wie der Mythos entstanden ist.

Die Harley-Davidson Motor Company wurde bereit 1903 in den USA gegründet, doch erst seit den 80er-Jahren nutzt das Unternehmen seinen legendären Ruf auch bewusst für die eigenen Werbestrategien. Selbst seinen Mythos gestrickt hat das Unternehmen allerdings nicht. Stattdessen haben hierzu zahlreiche Filme, besonders natürlich aus den USA, beigetragen. In diesen waren die Optik und Power einer Harley schon frühzeitig wichtig, wenn es um die Inszenierung rebellischer Helden, aber auch richtiger Outlaws ging.

Im berühmten Film „Der Wilde“ von 1953, der als Begründer des Rocker-Film-Genres gilt, fährt Hauptdarsteller Marlon Brando zwar eine Triumph Thunderbird, aber auch Harley-Davidson-Motorräder spielen hier eine große Rolle: So sind Brandos Antagonist Chino (Lee Marvin) und sein Motorradclub – echte „Bad Guys“ also – auf den amerikanischen Kult-Bikes zu sehen. Der wichtigste Film, wenn es um die Entstehung des Mythos’ Harley-Davidson geht, ist aber natürlich der 1969 gedrehte Streifen „Easy Rider“. Die umgebauten Harley-Modelle Billy Bike und Captain America, die von den Hauptdarstellern Peter Fonda und Dennis Hopper im Film gefahren werden, sind dabei zum Sinnbild für die Suche nach dem amerikanischen Traum und einen individuellen, unangepassten Lebensstil geworden.

Dabei ging es Harley-Davidson selbst als Hersteller in den sechziger Jahren alles andere als gut. Nicht zuletzt, da die europäische und neue japanische Konkurrenz zu diesem Zeitpunkt technisch enorm aufholte und streckenweise sogar die Nase vorn hatte. „Easy Rider“ schließlich sorgte nicht nur für einen Image-Schub, sondern machte auch den Chopper populär. Dabei soll sich Harley-Davidson angeblich sogar geweigert haben, Maschinen für den Film zur Verfügung zu stellen.

In den 80er-Jahren nahm die Harley-Davidson dann wieder richtig Fahrt auf. Es wurde damit begonnen, den Easy-Rider-Kultstatus verstärkt für sich zu nutzen und legte auch technisch wieder zu. Und die Inszenierung des Harley-Mythos’ im Kino ging ebenfalls weiter: Mickey Rourkes Black Death-Chopper aus „Harley Davidson and The Marlboro Man“ wurde fast so legendär wie Fondas Captain America. Und wer erinnert sich nicht an Arnold Schwarzeneggers Stunt als er in Terminator 2 mit einer Fat Boy in die Regenwasserkanäle von Los Angeles springt…