Steve McQueen: Motorrad-Enthusiast und Modeikone

Schweigsam, draufgängerisch und die personifizierte Coolness – Steve McQueen wurde nicht als Schauspieler bewundert, sondern auch als Rennfahrer und Modeikone gefeiert. Heute ist der „Bullitt“-Star nicht nur durch seine Filme wie „Getaway“ oder „Papillon“ unsterblich, sondern auch durch den Einfluss, den er auf aktuelle Bikermode genommen hat.

So hat Barbour eine Steve McQueen Kollektion entworfen, die zum 50. Jahrestag des 1964 International Six Day Trials (ISDT) erscheint. Damals hatte McQueen für das Team der USA an dem Motorrad-Event in Erfurt teilgenommen. Jedes Teammitglied musste täglich 200 Meilen durch höchst anspruchsvolles Gelände fahren. Der Motorrad-Enthusiast war mit seiner 650 Triumph dabei – eine Sensation, nicht nur für Medien und Fans.

Die Barbour Wachsjacke, die Steve McQueen 1964 trug, hat auch die aktuelle Jubiläums-Kollektion der Modemarke inspiriert. Diese beinhaltet funktionale, unaufgeregte und coole Shirts, Hemden und Jacken in Schwarz, Grün- und Olivtönen, teilweise sogar mit berühmten Zitaten der Schauspiellegende versehen. Ab Frühjahr 2015 ist die Kollektion auch bei Bad & Bold im Programm!

Doch Steve McQueen verlieh seiner Leidenschaft für Motoren und Bikes nicht nur durch seine Teilnahme an Rennen Ausdruck – auch in Filme wie „Bullit“, der mit einer der bemerkenswertesten Auto-Verfolgungsjagden in die Geschichte einging, oder „LeMans“ ließ der blonde Frauenschwarm seine Passion mit einfließen. Dabei war der Biker erstaunlich vielseitig in seiner Filmauswahl – egal ob als charmant-verschlagener Dieb in „Thomas Crown ist nicht zu fassen“, als Pokerspieler in „Cincinnati Kid“ oder im Westernklassiker „Die glorreichen Sieben“, McQueen verlieh seinen Rollen eine enorme Glaubwürdigkeit, die das Publikum inspirierte und ihn bis heute unvergessen macht.