Beiträge

Das Barber Vintage Motorsports Museum: El Dorado für Fans von alten Bikes

Der vielleicht eher unbekannte Ort Birmingham im US-Bundesstaat Alabama ist tatsächlich ein wahres Füllhorn in Sachen Motorrad-Unterhaltung: Hier kommen nicht nur Renn-Enthusiasten, sondern auch Freunde von Vintage-Bikes auf ihre Kosten.

Der Barber Motorsports Park am Ostrand der Stadt beheimatet neben der Strecke für den IndyCar Series Grand Prix auch das Barber Vintage Motorsports Museum. 1988 startete das Projekt als private Sammlung von George Barber, bis sie 1994 schließlich auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Hier gibt es eine Menge fürs Auge: 1200 Vintage-Bikes ab Baujahr 1902, moderne Motorräder und Rennwagen – damit gilt das Barber Vintage Motorsports Museum als größtes Motorsport-Museum der Welt. Das Ziel war klar: Einen Überblick über die Geschichte des Motorrads unter einem Dach zu vereinen, wo diverse der schönen Ausstellungsstücke bislang nur in Magazinen und Zeitschriften zu bewundern waren. Aus insgesamt 16 Ländern kommen die exklusiven Gefährte, darunter Neuseeland, Australien und Schweden. Außerdem findet sich hier die weltweit größte Sammlung an Lotus-Rennautos.

Der Motorsports Park hat allerdings noch mehr zu bieten, so befinden sich hier abgesehen von der Indy-Rennstrecke auch noch die Porsche Driving School und die Kevin Schwantz Motorcycle School. Einmal im Jahr sammeln sich in Birmingham außerdem Biker aus aller Welt für das Barber Vintage Festival – zuletzt vom 10. – 12. Oktober.

Coole Kunst: Vintage-Bikes aus alten Uhrenteilen

Apehanger, Chrom, runder Retro-Scheinwerfer, breite Reifen – alles Merkmale eines schönen Vintage-Motorrads. Genau diese Features lässt ein Hobby-Künstler jetzt auch in seine Mini-Motorradmodelle einfließen. Der Unterschied zu echten Maschinen, abgesehen von der Größe: Sie sind aus alten Uhrenteilen gefertigt.

Auf dem Online-Portal deviantART veröffentlichte der User Randomasusual erstmals Fotos seiner ungewöhnlichen Kunst und hat seit Anfang September auch eine eigene Homepage sowie eine Facebook-Seite. Das Prinzip ist einfach: Für sein Handwerk nimmt der Künstler alte Armbanduhren auseinander und verbaut die einzelnen Teile auf unfassbar detailgenaue Weise zu kleinen Motorrädern, aber auch Gitarren und sogar Insekten.

Besonders die Vintage-Bikes von Randomasusual beeindrucken durch ihre Liebe zum Detail: Der Sitz ist aus dem Metallarmband gefertigt, der Motor aus Lünette und Uhrwerk und selbst ein gläsernes Windschild aus einem rechteckigen Uhrenglas ist vorhanden. Der Scheinwerfer hingegen verdankt seine Existenz einer kleinen, runden Retro-Uhr. Kein Zweifel: In diese liebevollen Mini-Modelle ist sehr viel Zeit und akribische Suche nach schönen, alten Uhren und -teilen gewandert.

Für die Musiker unter euch: Auch die faszinierenden Gitarren-Modelle sind unbedingt einen genauen Blick wert.

Eindrücke der Kunst von Randomasusual findet ihr hier

David Beckham hat Glück im Unglück bei Unfall mit Custombike

Auch routinierte Motorradfahrer haben mal Pech: David Beckham hat am vergangenen Donnerstag in Beverly Hills einen Sturz gebaut. Doch der Brite hatte Glück im Unglück und blieb praktisch unverletzt – nur ein Verband am Arm zeugt noch von dem Unfall, wie aktuelle Fotos vom Airport Los Angeles zeigen.

Offenbar verlor der Bike-Enthusiast die Kontrolle über seine Super Vintage 93 Knuckle, nachdem er das berühmte Shamrock Tattoo Studio in West Hollywood verlassen hatte – er wollte den wartenden Paparazzi ausweichen und rutschte dabei von der Straße. Glücklicherweise waren die Mitarbeiter des Studios schnell zur Stelle, um das verunglückte Bike von der Straße zu schieben. Ebenfalls ein Glücksfall: Genau wie dem prominenten Fahrer ist dem schönen Vintage-Bike wohl nicht viel passiert.

Seine Super Vintage Knuckle hatte sich David Beckham erst vor zwei Jahren von der Custom-Werkstatt Garage Company in Kalifornien fertigen lassen. Laut Custombiker Yoshi Kosaka wollte er einen alten, unfertigen Look – ein Projekt, das rund ein Jahr bis zur Fertigstellung dauerte. Das Custombike war zu dem Zeitpunkt Beckhams dritte Maschine, nach einer Ducati Desmosedici RR und einer F131 Hellcat Combat.