Project Livewire im Harley-Davidson Museum vorgestellt

Was sollen wir davon halten? Am Donnerstag feierte das E-Bike „Livewire“ Premiere bei der Bike Night im Harley-Davidson Museum – hier die ersten Reaktionen.

Wer hätte das gedacht: Ausgerechnet die sonst so traditionsbewusste Kultmarke Harley-Davidson hat in Sachen Motorradbau einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht und das erste Elektro-Bike vorgestellt. Wie ihr sicherlich bereits mitbekommen habt, nennt sich das Projekt „Livewire“ und hat sich jetzt erstmal auf Testfahrt durch die USA begeben, passenderweise entlang der Route 66.

Denn bevor Livewire überhaupt einmal in Serie geht – was noch lange nicht klar ist -, sollen natürlich erst einmal die Reaktionen der Motorradfans eingefangen werden. Ernst wurde es zum ersten Mal am Donnerstag, den 26. Juni bei der Bike Night im Harley-Davidson Museum in Milwaukee, Wisconsin – hier hatten Biker zum ersten Mal die Möglichkeit, Livewire zu testen.

Dabei fallen die Reaktionen gemischt aus: Verwirrend ist zunächst einmal der Sound, denn das wunderschöne, satte Brummen eines großen Motors fehlt hier. Dennoch haben sich die Konstrukteure offenbar Mühe gegeben, einen Sound zu generieren – doch original nach Harley klingt er natürlich nicht, eher high-pitched und kreischend wie ein Jet. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig ist die fehlende Gangschaltung, denn der Elektromotor macht eine manuelle Schaltung überflüssig.

Lob gab es dafür für Power und Komfort der Maschine – auch wenn sie sicherlich in nächster Zukunft nicht als Alternative für die Hell’s Angels in Frage kommen wird. Was haltet ihr von Project Livewire? Wir freuen uns auf eure Meinungen!